Schmecken

Clean Eating im „The Bowl“

16. Mai 2017

Clean Eating, zu deutsch »sauberes Essen«, ist ein nicht mehr ganz neuer Trend aus Amerika. Vorreiterin dieser Bewegung ist Buchautorin Tosca Reno. Auch in Deutschland gibt es vor allem immer mehr Blogs, die sich mit diesem Ernährungskonzept beschäftigen.

Das Ziel von Clean Eating Ziel ist, natürliche, am besten saisonale und regionale, Zutaten frisch und gesund zuzubereiten. Künstliche, fertig hergestellte und kalorienreiche Lebensmittel sollten vom Speiseplan gestrichen werden.

Im Jahr 2015 hat »The Bowl« als erstes veganes clean-eating Restaurant in Berlin-Friedrichshain geöffnet. Es befindet sich direkt an Warschauer Brücke, über dem Veganz.
Da wir da quasi täglich vorbeilaufen, haben wir uns gedacht, wir müssen das auch einmal ausprobieren: Zusammen mit einer Freundin haben wir uns an einem Dienstag-Abend zum gesunden Essen verabredet. Auch wenn das Restaurant gut besucht war, haben wir in einer kleinen Nische gleich Platz gefunden – mit perfekter Sicht auf das Treiben der Warschauer Straße. Ganz schön was los da! Reservierungen sind übrigens nicht möglich.The Bowl Innenansicht

The Bowl Ausblick

Leider kann man nicht bestreiten, dass »The Bowl« eines der teureren veganen Restaurants in Berlin ist. Eine »Bowl« bekommt man ab 11,90€. Ob der Preis, für das Essen mit regionalen frischen Zutaten angemessen ist, muss wohl jeder für sich selbst entscheiden.

Das mit den Bowls, zu deutsch »Schale«, ist noch ein weiterer Trend, wieder aus Amerika. Viele, vorwiegend gesunde, und farbenfrohe Zutaten werden dekorativ in einer Bowl angerichtet und serviert. Der Lieferservice Foodora ernannte 2017 zum Jahr der Bowl. Supertrend!

The Bowl-Menü

Wir entschieden uns für die »California-Bowl«, die »Asia-Bowl« und die »Seasonal Bowl«, die in diesem Fall mit Spargel, Rosmarinkartoffeln und Sauce Hollandaise war. Alle Bowls kommen mit einer üppigen Salatbeilage (»Mixed Greens«).

California Bowl, Asia Bowl, Season Bowl

California Bowl (Heike)
Was? Frittierte Süßkartoffel mit würzigem Dip, Rotes Quinoa, Blattspinat, Avocado-Stücke mit Sesam, Apfel-Karotten-Salat, Mixed Greens.
Preis? 11,90€
Yay oder Nay? Yay! Die frittierten Süßkartoffelstücke waren schon sehr lecker. Der Dip dazu erinnerte mich an BBQ-Sauce, sehr würzig, etwas scharf. Und Avocado geht ja auch immer. Die California-Bowl ist damit wohl nicht ohne Grund einer der beliebtesten Bowls im Restaurant, zumindest laut Instagram.

Asia-Bowl (Janine)
Was? Reisnudeln, gegrillter Tofu und marinierter Tempeh, geröstete Zwiebeln und Erdnüsse. Auch dazu eine Menge Salat.
Preis? 12,90€
Yay oder Nay? Sehr lecker, aber für meinen Geschmack zu viel gesunde Salatbeilage. Also sowohl Yay als auch Nay.

Seasonal Bowl
Was? Spargel mit Sauce Hollandaise, Rosmarinkartoffeln, Mixed Greens.
Preis? 12,90€
Yay oder Nay? Super lecker solls gewesen sein, die Sauce war super. Nur Rosmarinkartoffeln können es nie genug sein.

Zu unseren Bowls gab es dann auch noch für jede ein hausgemachte Limonade. Da diese, wie alle Gerichte, nur natürlich gesüßt werden, sprich ohne Zucker, waren die Limonaden dann auch nicht ganz so süß und spritzig wie erwartet. Man könnte sagen, man hat das Gesunde auf jeden Fall geschmeckt.

The Bowl Limonaden

Limonaden
Was? Apfel-Gurke-Ingwer-Limo (Heike), Hibiskus-Grapefruit-Limo (Janine), Green Lemon Ice Tea
Preis? ca. 3,50€
Yay oder Nay? Auch wieder irgendwie beides. Weil zum einem waren sie schon sehr erfrischend, aber wiederum waren sie uns auch etwas zu unsüß. Aber vielleicht sind unsere Geschmacksknopsen da auch einfach durch den ganzen Industriezucker etwas verkommen.

Im »The Bowl« werden Freunde des gesunden veganen Essens auf jeden Fall nicht enttäuscht werden. Auch einige raw-veganen Gerichte stehen im Menü. Wer trotz veganer Lebensweise lieber richtig unbewusst schlemmen möchte, ist im »The Bowl« dann aber vielleicht nicht ganz an der richtigen Adresse. Aber auf jeden Fall einen Besuch wert!

The Bowl - aufgegessen

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply