Erleben Schmecken

Leckerschmecker Hamburg

18. Juni 2018

 

Für uns gehört es dazu, dass wenn man in einer fremden Stadt oder an einen neuen Ort ist, regionales Essen zu futtern und neue Restaurants, Cafés oder Eisläden zu entdecken. Da man so ganz ohne Plan, das leckerste Stück Kuchen, die verrücksteste Eiskombi oder den weltbesten Burger verpassen könnte, bin ich mir gerne schon vorher bewusst, was es für Optionen gibt. Will man wissen, wo man auch etwas veganes findet, hilft HappyCow, um einen ersten Überblick zu bekommen – oder man hört einfach auf die Empfehlungen von Ortskundigen.

Damit ihr in Hamburg nicht verhungern müsst (sehr unwahrscheimlich), gibt es hier unsere besten Essen-Tipps für jede Gelegenheit in aller Kürze und im Überblick. Ausführlicher findet ihr das alles mehr oder weniger zeitnah auf unserem Blog. Stay tuned!

Aufwachen, Aufstehen, Frühstücken (gehen)

Tipp 1: Im Klippkroog in Altona (Nähe Bahnhof Altona) gibt es zwar nicht nur Frühstück, sondern auch Mittagessen, Abendessen und Kuchen; aber das Frühstück hat uns schon sehr überzeugt. Im Klippkroog gibt es täglich ab 9:00 Uhr Frühstück, und hier findet wirklich jeder etwas: prall gefühlte Frühstücksteller in veganen, vegetarischen oder wurstigen Varianten; oder eiige Gerichte und fruchtig-nussige Müsli-Varianten – die Auswahl ist vielfältig, alles ist regional und immer super frisch.
Man sitzt sowohl drinnen oder draußen, sehr gemütlich und ruhig. Am Wochenende und an Feiertagen sollte auf jeden Fall reserviert werden.
Hier geht es zu unserem Beitrag: Schlemmerfrühstück in Hamburg Klippkroog

Tipp 2: Direkt am Neuen Pferdemarkt (Nähe U Feldstraße) findet ihr die Pauline und ebenfalls sehr leckeres Frühstück. Diverse Frühstücksteller, Rührei oder Essen mit vielen Vitaminen (»Paulines Vitamine«), wie Bircher-Müsli, Porridge oder Obstsalat, könnt ihr euch bestellen. Die Pauline befindet sich in einer alten Fleischerei, und ist wirklich sehr hübsch eingerichtet. Plätze draußen gibt es eher weniger, drinnen dafür über zwei Etagen. Frühstück gibt es von 9:00 bis 14:00 Uhr, eine Reservierung ist auf jeden Fall empfehlenswert.

Tipp 3: Ihr frühstückt lieber zu Hause? Dann solltet ihr euch auf jeden Fall Brot, Brötchen oder Kuchen bei »die kleine konditorei« kaufen. »die kleine konditorei« gibt es mittlerweile an vier Standorten in Eimsbüttel. Außerdem wurde die Bäckerei und Konditorei für die besten Franzbrötchen ausgezeichnet.

Das Franzbrötchen ist eine regionale, süße Spezialiät Hamburgs, bestehend aus Plunder- oder Hefeteig und traditionell mit Zucker und Zimt gefüllt.

Gutes Frühstück gibt es auch hier: Hatari – The Corner (vegane Optionen), Happenpappen (komplett vegan), Froindlichst (veganer Sonntags-Brunch)

Deftig und gut essen, zu Mittag und zu Abend

Tipp 1: Der Schanzendöner befindet sich, wie der Name schon sagt, in der Schanze (Nähe U Sternschanze). Hier findet ihr, unseren Wissen nach, den einzigen veganen Döner in Hamburg; und das bis spät in die Nacht hinein. Hier gibt es Döner und Dürüm, gefüllt mit »Fleisch« vom veganen Dönerspieß, Salat und einer großen Auswahl an veganen Saucen. Fleischige Döner gibt es auch.

Tipp 2: »Hatari – The Corner« (Nähe U Feldstraße) hat uns besonders mit seinen deftigen Speisen überzeugt. Es gibt Burger, Pizza, Avocado-Brote und »Warm Soul Food«, davon auch alles in einer veganen Variante.  Zum Nachtisch bekommt man auch gerne einen »Rhabbi«.

»Rhabbi« ist ein fruchtiger Rhabarberschnaps, den es fast nur in Hamburg. Unbedingt probieren.

Direkt um die Ecke von »Hatari – The Corner« befindet sich »Hatari Pfälzer Stube«, welche es an insgesamt drei Standort in Hamburg gibt. Ind er Pfälzer Stuber bekommt ihr süddeutsche (überwiegend fleischige) Gerichte, aber auch Burger (davon einige vegan) und Flammkuchen (auch vegetarisch und vegan).

Tipp 3: Um gleich mit Hamburg-untypischen Restaurants weiter zumachen, empfehlen wir euch einen Besuch bei »Zum Spätzle«.  »Zum Spätzle« befindet sich in Hamburg-Neustadt, nicht weit vom Michel entfernt (Nähe S Stadthausbrücke). Und wie der Name schon sagt, gibt es hier schwäbische Spezialitäten, wie Spätzle und Maultaschen. Die Spätzle gibt es auch in diversen veganen Varianten, die Käsespätzle werden mit Wilmersburger Käse zubereiten und sind wirklich gut, wenn auch super viel. Auch sehr zu empfehlen: Der vegane Brownie mit Vanilleeis zum Dessert.

Tipp 4: Bei SlimJims Pizza (Nähe U Feldstraße) könnt ihr euch eure Pizza ganz individuell zusammenstellen lassen. Man bezahlt einen Grundpreis (nach Größe) und dann einen entsprechenden Preis pro Zutat. So bekommt man auf jeden Fall seine Lieblingspizza. Sehr urban und alternativ, kann man drinnen und draußen sitzen. Bis 22:00 Uhr gibt es hier eure Pizza.

Tipp 5: In St. Pauli befindet sich das rein vegane Restaurant »Happenpappen« (Nähe U Feldstraße). Unter der Woche gibt es wechselnden Mittagstisch und abends eine große Auswahl an Burgern. Am Wochenende könnt ihr im Happenpappen den ganzen Tag Frühstücken, klingt super. Kuchen gibt es auch.

Tipp 6: Ein anderes komplett veganes Restaurant mit zwei Standorten (in Ottensen und Winderhude) ist das Froindlichst. Hier gibt es Pizza, Burger und Salate. Am Sonntag könnt ihr auch Brunchen; Reservierung empfohlen. Auch sehr gut: das Froindlichst beliefert euch über Lieferando und Deliveroo.

Tipp 7: Sehr beliebt ist auch das vegetarische, arabische Bistro »Azeitona« (Nähe U Feldstraße), was sich in einer Seitenstraße zur Schanzenstraße hin, versteckt hat. Probiert Falafel, Humus und Minzetee in einer orientalischen Athmosphäre.

Tipp 8: Kumpir gehört genauso zu Hamburg, wie Franzbrötchen und Rhabbi. Essen könnt ihr die gefüllte Ofenkartoffel zum Beispiel bei Kumpir Altona, bei Mama Kumpir in Altona oder beim Kumpir König in der Schanze. Da man sich die Kartoffel individuell befüllen lassen kann, bekommt man auf jeden Fall auch nur das, was man Essen mag.

Eis geht immer

Tipp 1: Eis Schmidt gibt es gleich sieben Mal in Hamburg, und immer mit leckeren Eissorten, die alle orignelle Namen tragen. Einige davon, und nicht nur die Fruchteissorten, sind vegan. Es gibt nicht immer alles Eissorten in allen Läden; und auch das Eis-Angebot selbst wechselt immer mal. Im Schanzenviertel hat der Eisladen von Eis Schmidt sogar bis Mitternacht geöffnet (die anderen sind meistens bis 21:30/22:00 Uhr geöffnet); kein Grund mehr, Nachts auf Eis verzichten zu müssen. Probiertipp: 11Freunde (veganes Schaumkuss-Eis) und Sonnenschein (Maracuja-Eis).

Tipp 2: Auch »Die Eisbande« befindet sich im Schanzenviertel. Hier findet ihr vegane und nicht-vegane Eis- und Frozen-Joghurt-Spezialitäten. Auch hier gibt es immer sehr kreative Eissorten. Grüne Schilder im Eis zeigen dir den Weg zum veganen Eis. Spaghetti-Eis gibt es auch. Probiertipp: Snickers-Eis (vegan) und Frozen Joghurt mit Erdbeeren und Erdbeersoße (vegan oder veggie nach Wahl).

Tipp 3: Luicella’s, auch aus der »Höhle der Löwen« bekannt, hat zwei Eisläden in Hamburg, einmal in St. Pauli, einmal an der Alster. Hier gibt es auf jeden Fall sehr tolle Sorten, aber auch seine sehr lange Schlange, mit Menschen, die alle auf die tollen Sorten warten. Aber das Warten lohnt sich schon irgendwie. Das Beste: Es gibt noch eine extra Probierkugel oben drauf. Probiertipp: Pistazie mit Schokostücken (vegan) und Franzbrötchen.

Kuchen geht auch immer

Tipp 1: In der Schanze könnt ihr bei »Herr Max«, einem ehemaligen Milchgeschäft, Kuchen und Eis essen. Sowohl Kuchen als auch Eis gibt es auch als vegane Option.

Tipp 2: Mamalicous ist ein fast vegetarisch-veganes Café, in welchem es nicht nur süßes Gebäck gibt, sondern auch eine leckere Auswahl an herzhaften Gerichten. Im Mamalicous (Nähe S Sternstanze) könnt ihr Pancakes, French Toast und Bagels essen. Foodora liefert es euch nach Hause.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply